Anis

Anis

Anis kommt aus Afghanistan und wünschte sich ein Bild, das ihre Träume, Hoffnungen und Wünsche zum Ausdruck bringt. Ihre Hoffnungen beziehen sich auf ihre Heimat Afghanistan, betreffen aber auch alle anderen Länder, in denen Ungleichheit und Ungerechtigkeit, Gewalt und Zerstörung vorherrscht:

  • Anis lebt mit ihren beiden Geschwistern in Wiesbaden. Sie vermisst ihre Eltern sehr und ist in großer Sorge um sie. Anis hofft, dass auch ihre Eltern noch zu ihnen nach Wiesbaden kommen können. 
  • Anis wünscht sich, ihre Ausbildung als Biologisch-Technische Assistentin gut abzuschließen und danach einen Arbeitsplatz zu finden.
  • Sie hofft auf ein Afghanistan, in dem Frauen - wie in Deutschland - frei sind, arbeiten können und Rechte haben, die Schule besuchen und studieren dürfen. 
  • Sie wünscht sich, dass Frauen unabhängig von der Willkür ihrer Ehemänner leben können und beispielsweise vor Gericht ebenfalls faire Rechtsprechung – jenseits von körperlicher Züchtigung durch die Ehemänner - erhalten dürfen. 
  • Sie hofft darauf, dass sich die Armut in ihrem Heimatland reduziert. Solange den Menschen die notwendigsten Dinge wie Trinkwasser und Nahrung fehlen, ist ein gewaltfreies Zusammenleben undenkbar. 
  • Anis hofft auf Frieden. Sie wünscht sich, dass alle Ethnien und Religionen mit- und nebeneinander leben können und Freundschaften nicht aufgrund von ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit geschlossen werden, sondern aufgrund von Zuneigung und Sympathien, Hilfsbereitschaft und Verständnis füreinander.
Anis, 2015, Öl auf Leinwand, 110 cm x 70 cm
Anis, 2015, Öl auf Leinwand, 110 cm x 70 cm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sie wollen meinen Newsletter abonnieren? Er erscheint zweimal im Jahr. Dann tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.